Malteser Jugend in NRW

Nachhaltigkeit und Ich

Nachhaltigkeit & Ich

Hier geht es darum, was Nachhaltigkeit mit einem persönlich zu tun hat. Neben dem Blick auf den eigenen Alltag, lässt sich diese Perspektive auch auf die Gruppenstunde übertragen, sodass die hier vorgestellten Gedanken und Inhalte auch da thematisiert werden können. 


Alle Infos in einer PDF


Wie hängt Nachhaltigkeit mit meinem Alltag zusammen?

Dieser Zusammenhang kann aus verschiedenen Perspektiven gesehen werden.  

  • Der Konsum unterschiedlicher Lebensmittel und Güter  
  • Das soziale Engagement bei den Maltesern und anderswo  
  • kulturelle Projekte, die wir selbst organisieren oder daran mitwirken 
  • das politische Engagement in der Schule, der Malteser Jugend, der Stadt, im Dorf oder der Gemeinde 
  • der Umgang mit den eigenen Ressourcen 

Das sieht erstmal ganz schön komplex aus. Es bietet aber viele Möglichkeiten, sich mit dem Thema auseinanderzusetzen und sich immer wieder neu damit zu beschäftigen. 

Was kann das Konkret bedeuten?

Konsum / Ressourcen 

Durch unseren persönlichen Konsum können wir das Angebot indirekt steuern. Häufig haben wir die Wahl zwischen unterschiedlichen Produkten von diversen Firmen aus allen Teilen dieser Welt. Zusätzlich gehört zum persönlichen Konsum der Verbrauch von Wasser, Strom, Gas etc. im eigenen Haushalt. Insgesamt weniger zu kaufen und zu konsumieren ist eine einfache Art Ressourcen zu sparen. Was macht Produkte jedoch nachhaltig? 

Nachhaltig können Produkte sein, wenn …sie wenig Wege zurücklegen (regionale Produktion) …sie wenig Ressourcen verbrauchen (z.B. Wasser, Energie) …sie lange haltbar sind (Lebensmittel, Elektrogeräte, Klamotten, Möbel etc.) …Menschen in der Produktionskette fair bezahlt werden (Fairtrade, übersichtliche Produktionsketten) …sie wenig Müll verursachen und die Umwelt wenig belasten (Ökobilanz, CO2-Ausstoß, Recyclingmöglichkeit). 

soziales Engagement 

Durch unser soziales Engagement bei der Malteser Jugend (und anderswo) sind wir Teil einer festen Gemeinschaft. Unsere Aktionen, Projekte, Lager und Gruppenstunden machen diese Gemeinschaft erlebbar, in der sich Kinder und Jugendliche Tag für Tag neu ausprobieren können und sich zusammen für selbstgewählte Projekte und Themen engagieren. 

Nachhaltigkeit bedeutet in diesem Zusammenhang, dass Gruppenkinder, Gruppenleiter*innen und Malteser Jugendliche in einem geschützten Rahmen ein starkes soziales Netzwerk aufbauen können und dabei untereinander ausmachen, wie für uns als Malteser Jugend ein gutes Leben in Zukunft aussehen kann. Wir nehmen Kinder und Jugendliche mit ihrer Meinung, ihren Bedürfnissen und Problemen ernst, reden mit ihnen und unterstützen, wo wir können. Das ist nachhaltig, weil wir selbst aus dieser Gemeinschaft Stärke ziehen, ein fester Halt für unsere Gruppenkinder & Freunde sind und zusammen eine nachhaltige Entwicklung anstoßen können. 

politisches Engagement 

Da wir alle in einer Stadt, einem Dorf oder einer Gemeinde leben, sind wir automatisch Teil der Kommunalpolitik. Wir können eigene Bedürfnisse über Jugendparlamente, die Schülervertretungen oder durch direkte Ansprache der lokalen Politiker*innen formulieren und an Veränderungen mitwirken. Das ist nachhaltig, weil sich so das Zusammenleben innerhalb einer Stadt oder Gemeinde an Bedürfnissen aller (!) Bürger*innen orientiert. 

In der Malteser Jugend können Kinder und Jugendliche mitreden, an Wahlen teilnehmen und sich als Kandidat*in für bestimmte Ämter aufstellen lassen und Verantwortung übernehmen. Auch bei Veranstaltungen, Lagern und Gruppenstunden werden die Teilnehmer*innen häufig in Entscheidungen mit einbezogen und vertreten ihre eigenen Standpunkte.  

persönliche Ressourcen 

Ähnlich wie beim Thema Konsum geht es bei einem nachhaltigen Umgang mit persönlichen Ressourcen darum, sich und andere nicht zu überlasten und die persönlichen Ressourcen wahrzunehmen (Wie geht’s dir? Wie geht’s mir?). Das ist kein typisches Feld der Nachhaltigkeit und dennoch ein interessanter Gedanke, der direkt mit unserem Engagement in der Malteser Jugend zusammenhängt. 

Beziehen wir diese Gedanken auf Zeltlager, Gruppenstunden und andere Aktionen ist es also wichtig dafür zu sorgen, immer wieder zur Ruhe zu kommen (Gottesdienst, Impuls, Traumreise, Bettruhe, Achtsamkeit …), eigene Erfahrungen zu reflektieren („Wie geht’s dir?“, Zuhören, Streit schlichten …) und persönliche Ressourcen zu stärken (Gemeinschaft & Kooperation, Bewegen, frische Luft, zusammen Kochen, Singen, Ziele gemeinsam setzen, Freundschaften schließen …). 

Linkliste

Du willst noch mehr erfahren? Dann ist diese Zusammenstellung genau das Richtige! Zudem findest du in den Handouts zu den Themen Gruppenstunden, Veranstaltungen, Malteser & Nachhaltigkeit und Nachhaltigkeit in anderen Jugendverbänden noch mehr spannende Infos.  

Der besondere Clou an dieser Liste: Du siehst auf den ersten Blick, zu welcher Nachhaltigkeitsdimension die Inhalte gehören. Grün steht für ökologische Nachhaltigkeit, blau für Soziale.